Skip to main content

Was ist ein Luftreiniger?

Was ein Luftreiniger machen soll, erklärt im Prinzip schon der Name. In der Industrie verrichten bereits seit Jahrzehnten Luftreiniger ihren Dienst, wenn es bei der Produktion auf reine Räume ankommt. Dies ist unter anderem bei der Herstellung von elektronischen Bauteilen oder Solarzellen sowie bei Lackierarbeiten der Fall. Auch in der Medizin spielt das Ausfiltern von Schadstoffen, Keimen oder Bakterien häufig eine wichtige Rolle. Im privaten Bereich zeigt sich ein zunehmender Trend zu einer gesunden Lebensweise.

Dazu gehört auch ein gesundes Raumklima in den eigenen vier Wänden, wo wir die meiste Zeit verbringen. Aber auch an Arbeitsplätzen spielt die eigene Gesundheit eine wichtige Rolle und schädliche Faktoren werden zunehmend erkannt und eliminiert. So ist es also kein Wunder das auch für den „Hausgebrauch“ Geräte entwickelt werden, um ein gesundes Raumklima zu schaffen. Neben der richtigen Luftfeuchtigkeit gehört dazu auch die Entfernung von kleinsten Partikeln aus der Raumluft. Staub belastet die Atemwege und kann je nach Partikelgröße tief in den menschlichen Körper eindringen. Gröbere Staubpartikel werden in der Regel von den Schleimhäuten der Atemwege festgehalten. Doch umso kleiner die Partikel sind, umso mehr landen sie dann in der Lunge oder sogar den Lungenbläschen. Je nach Art und Filter der Raumluftreiniger werden auch Bakterien, Keime oder Gerüche herausgefiltert.

 

Was ist der Unterschied zwischen einem Luftreiniger und Luftwäscher?

Zur Luftreinigung für das gesunde Raumklima stehen unterschiedliche Funktionstechniken zur Verfügung. Dabei unterscheiden sich Luftreiniger grundsätzlich von Luftwäschern. Luftwäscher filtern Partikel aus dem angesaugten Luftstrom, indem der Luftstrom über nasse Platten oder Scheiben in dem Luftwäscher gelenkt wird. Die Luft verlässt den Luftwäscher also sauberer und zwangsläufig auch feuchter. Dadurch wird nicht nur die Raumluft reiner, sondern auch die Luftfeuchtigkeit wird dabei angehoben. Luftreiniger oder Raumluftreiniger arbeiten grundsätzlich mit Filtern, also ohne ein Wasserbad. Es gibt aber je nach Ausführung Modelle, welche bei Luftwäschern zusätzlich mit Filtern arbeiten, so wie es auch Luftreiniger mit Luftbefeuchtungsfunktion gibt. In der Regel können Luftreiniger kleinere Partikel effektiver als Luftwäscher filtern, wobei es je nach Modell und Ausstattung auch anders herum sein kann.

Luftreiniger von Philips

Funktionsweise Luftreiniger

Luftreiniger verfügen wie auch Luftwäscher über einen Ventilator, welcher die Raumluft ansaugt. Im Luftreiniger befinden sich Filter, welche je nach Filtergraden und Effizienz Partikel aus der Luft entfernen und festhalten. Filter können dabei für unterschiedliche Partikelgrößen konzipiert sein. Es besteht auch bei Luftreinigern die Möglichkeit verschiedene Filter hintereinander zu schalten. So kann zum Beispiel ein Vorfilter schon das „Gröbste“ aus der Luft filtern, damit es nicht die nachfolgenden feineren Filter unnötig belastet. Entsprechend kürzer wäre die Lebensdauer der nicht nur hochwertigeren Filter, sondern auch teureren Filter. Einige Luftfilter verwenden auch Aktivkohlefilter, welche auch gasförmige Schadstoffe herausfiltern können. Diese müssen jedoch regelmäßig gewechselt werden, da sie nach einer gewissen Zeit gesättigt sind, also keine Stoffe mehr aufnehmen können.

Nach dem Ansaugen der Raumluft und der Filterung des Luftstroms tritt dieser wieder gereinigt aus dem Luftreiniger aus. Einige Modelle können dabei noch die Luft befeuchten, also die Luftfeuchtigkeit im Raum erhöhen. Dies ist vor allem im Winter häufig wünschenswert, da aus physikalischen Gründen im Winter die Luft in Räumen zu trocken sein kann. Zu trockene Luft führt jedoch zu einem ungesunden Raumklima.

Einige Modelle der Luftreiniger ionisieren die Luft. Dabei werden Anionen (negative Ionen) gebildet. Die Theorie dahinter beruht darauf, dass sich positiv geladene Partikel und negativ geladene Ionen anziehen und zu Clustern verbinden. Dadurch werden sie schwerer und sinken in der Luft zu Boden. Diese Methode ist nicht ganz frei von Kritik, da es zu einer Ozonbildung dabei kommen kann. Es fehlen noch aussagekräftige Langzeit-Studien.

Die aktuell besten Luftreiniger aus meinen Tests habe ich hier im Vergleich aufgelistet.

 

Für wen lohnt sich ein Luftreiniger?

Eigentlich lohnt sich ein Luftreiniger für jeden, der die Belastung der Luft in seinen Wohnräumen durch Kleinstpartikel verringern will. Umso mehr Partikel in der Luft sind, umso schädlicher sind die Auswirkungen. Für Allergiker reichen dabei schon geringe Mengen, welche aus Milbenkot oder Pollen bestehen können. Auch normaler Hausstaub kann ebenfalls oft schon ausreichen. Wichtig ist es einen Luftreiniger für die gewünschten Zwecke zu kaufen. Dies kann zum Beispiel die Partikelgröße sein, welche der Luftreiniger noch erfassen kann. Wer zudem schädliche Ausdünstungen oder Gerüche aus Möbeln oder Baumaterialien in seiner Wohnung befürchtet, sollte ein Modell mit Aktivkohlefilter wählen.

Auch Raucher haben in ihren Wohnräumen meistens eine Belastung der Luft durch Schadstoffe sowie unangenehme Gerüche. Selbst nehmen sie diese aus Gewohnheit gar nicht mehr war. Dadurch nehmen natürlich auch Kleidungsstücke den Geruch an und verbreiten ihn, selbst wenn der Raucher außerhalb der Wohnung unterwegs ist. Natürlich nehmen Nichtraucher den Geruch in der Wohnung sofort wahr, wenn sie die Wohnräume betreten. Um Gase und Gerüche aus der Raumluft zu entfernen, eignen sich Luftreiniger mit Aktivkohlefilter. Diese erfordern jedoch einen öfteren Filterwechsel.

 

Was gibt es zu beachten, wenn Du einen Luftreiniger kaufen willst?

Luftreiniger oder Raumluftreiniger sind bereits unter 50 Euro erhältlich. Aber nicht der Preis sollte das Kriterium sein wonach der „richtige Luftreiniger“ ausgewählt wird. Im Folgenden habe ich die wichtigsten Punkte zur Auswahl zusammengestellt.

Luftreiniger für kleine RäumeEmpfohlene Raumgröße

Da Räume unterschiedlich groß sind, geben die Hersteller oft eine Empfehlung für welche Raumgröße ihre Modelle geeignet sind. Diese Angabe erfolgt meistens anhand einer Quadratmeterzahl. Da ein Luftreiniger jedoch zum Gesamtvolumen eines Raumes passen muss, ist eine Kubikmeter-Angabe genauer. Je nach Raumhöhe ergeben sich nämlich große Abweichungen des Luftvolumens trotz gleicher Fläche in Quadratmetern. Wer also höhere Decken hat (häufig Altbauwohnung) muss einen entsprechenden Aufschlag einkalkulieren.

Betriebsgeräusch

Luftreiniger funktionieren mit einem elektrischen Lüfter (Ventilator), welcher Geräusche verursacht. Es ist natürlich besser, wenn die Geräusche leise und kaum wahrnehmbar sind. Meistens haben aber leistungsstärkere Modelle auch stärkere Ventilatoren, damit sie eine größere Luftmenge filtern können. Hier sind gute Konzeptionen gefragt, damit der Luftreiniger nicht nervt. Die Lautstärke wird in Dezibel angegeben (dB). Besonders für den nächtlichen Einsatz oder im Schlafzimmer ist die Lautstärke noch wichtiger.

Der Stromverbrauch

Je nach Leistung und Zusatzfunktion kann der Stromverbrauch sehr unterschiedlich sein. Nicht generell muss ein Luftreiniger mit einem höheren Stromverbrauch auch eine schlechtere Energiebilanz aufweisen. Der Stromverbrauch ist in Verbindung mit der Luftreinigungsleistung zu bewerten. Benötigt ein Luftreiniger nur 2/3 der Betriebszeit um die Raumluft zu reinigen als ein vergleichbarer Luftreiniger, kann er sparsamer sein selbst wenn er zum Beispiel 10 oder 15% höher in der Watt-Angabe ausfällt.

Ganz ähnlich sieht es mit der regelbaren Leistung aus. Muss ein schwächeres Modell mit einer niedrigeren Watt-Angabe stets auf voller Leistung arbeiten, kann sogar ein Modell mit höheren Watt-Angaben ökonomischer sein, wenn es seinen Dienst bei niedrigerer Leistungsstufe verrichten kann. Dies trifft zum Beispiel dann zu, wenn er schon in den unteren Leistungsstufen zufriedenstellend die Raumluftmenge reinigt.

Das Preis-/Leistungsverhältnis

Der Preis für einen Luftreiniger ist von vielen Faktoren abhängig. Neben der Leistung spielt dabei auch die Ausstattung eine große Rolle. Soll zum Beispiel parallel zur Luftreinigung auch die Luftfeuchtigkeit erhöht werden, wirkt sich das natürlich auf den Preis aus. Auch hochwertige Filter, zum Beispiel HEPA kosten ihr Geld. Dabei sollten auch Folgekosten berücksichtigt werden, wenn ein Filterwechsel ansteht.

 

Einige Modelle der Luftreiniger

Um sich einen guten Überblick unterschiedlicher Luftreiniger zu verschaffen, stelle ich einige Modelle vor. Ein ausführlicher Luftreiniger Test und Luftreiniger Vergleich folgt in Kürze. Dabei werde ich auch Informationen liefern, welche Betriebsgeräusche die Luftreiniger erzeugen. Dazu messe ich sie in meinem Tonstudio.

Philips AC2887/10 Luftreiniger

Eine besonders gute Filterleistung verspricht der Philips AC2887/10 Luftreiniger. Durch mehrere Filter kann er auch sehr kleine Partikel bis zu einer Größe von nur 0,02 Mikrometern aus der Raumluft entfernen. Dazu filtert er die angesaugte Raumluft über Vorfilter, hochwertige HEPA-Filter und zudem noch über einen Aktivkohlefilter. Von Staub, Pollen, Schimmelsporen, Bakterien und Viren, bis hin zu Gasen oder Gerüchen kann die Filterkombination alles entfernen. In der Luft enthaltene Allergene werden zu 99,97 % und Bakterien zu 99,9% ausgefiltert. Dadurch ist der Luftreiniger Philips AC2887/10 auch für empfindliche Allergiker zu empfehlen. Der Aktivkohle Filter ist jährlich auszuwechseln, der HEPA-Filter ca. alle zwei Jahre. Als Highlight besitzt der Luftreiniger sogar einen Aerasense-Sensor, welcher die aktuelle Luftqualität anzeigt. Durch die Möglichkeit der Luftqualitätsmessung kann sich der Philips AC2887/10 Luftreiniger sogar im Automodus selbst entsprechend der Werte regeln. Ein „Extra-Modus“ für Allergiker steigert die Leistung um 60%.

Der Philips AC2887/10 Luftreiniger ist für Räume bis 79 Quadratmeter gedacht und hat einen Luftdurchsatz von 333 Kubikmetern je Stunde. Der Geräuschpegel wird mit 51 dB angegeben und der Stromverbrauch liegt bei 11 Watt. Der Preis beträgt ca. 275 € (02/2019).

ModellPreis
1 Philips AC2887/10 Luftreiniger (für Allergiker, bis zu 79m², CADR 333m³/h, AeraSense Sensor) - 1 Philips AC2887/10 Luftreiniger

295,99 € 389,99 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.
zu

Levoit LV-H132 Luftreiniger

Deutlich günstiger im Preis präsentiert sich der Levoit LV-H132 Luftreiniger. Für nur ca. 80 € (02/2019) bietet auch dieser Luftreiniger eine Kombination aus HEPA-Filtern und Aktivkohlefilter. Dabei werden Partikel ab 0,3 Mikrometern sowie auch Gerüche oder Schimmelsporen entfernt. Durch den günstigen Preis besitzt der Luftreiniger jedoch keinen Sensor um die Luftqualität zu messen. Eine automatische Regelung findet also nicht statt und die Leistung muss manuell eingestellt werden. Auch dieser Luftreiniger kann Allergikern das Leben erleichtern.

Bei einem Stromverbrauch von 25 Watt liefert der Levoit LV-H132 Luftreiniger einen Luftdurchsatz von 68 Kubikmetern in der Stunde. Das Modell ist eher für kleinere Räume konzipiert. Die Reichweite wird mit 12 Quadratmetern angegeben und das Betriebsgeräusch mit ca. 50 dB.

ModellPreis
1 Levoit Luftreiniger Air Purifier mit HEPA-Kombifilter & Aktivkohlefilter, 3-Stufen-Filterung für 99,97% Filterleistung und Nachtlicht, perfekt für Allergiker und Raucher, LV-H132 - 1 Levoit LV-H132 Luftreiniger

109,99 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.
zu

 

Luftreiniger bei Baustaub

Jeder Mensch der selbst ein Staubtuch in die Hand nehmen muss weiß, wie schwer es ist Sauberkeit während baulichen Maßnahmen in die Räume zu bringen. Häufig wird ein Bad renoviert, ein neuer Durchbruch gemacht oder das Dach ausgebaut. Das sind jedoch nur wenige Beispiele dafür, welche baulichen Maßnahmen durchgeführt werden können. Doch alle haben eines gemeinsam – Staub und Schmutz fast ohne Ende! Natürlich ist es ärgerlich, wenn sich der Staub in jede kleine Ritze absetzt. Was jedoch noch fataler ist, ist der Staub in der Luft. Permanentes Einatmen von Staub und sonstigen Partikeln schadet natürlich auch der Gesundheit. Häufig sind Umbauarbeiten auch mit einem ständigen Hustenreiz verbunden. Ein Luftreiniger ist hier sehr hilfreich und nützlich. Als Allergiker oder Asthmatiker ist Staub so oder so ein Problem, bei Umbauarbeiten teilweise unerträglich. Babys sollten so einer staubigen Luft gar nicht ausgesetzt werden. Der Einsatz von einem Luftreiniger ist wirklich sinnvoll. Selbst Haustiere profitieren davon, da ihr Fell durch die starke Staubbelastung schnell verfilzt. Zusätzlich empfehlen wir Ihnen noch den Einsatz von einem Staubsauger mit HEPA-Filter. Dieser verhindert, dass Staub vom Boden ständig neu aufgewirbelt wird. Ein Luftreiniger und ein Staubsauger gehen eine sinnvolle Partnerschaft im Kampf gegen Baustaub ein.

 

Dank Luftreiniger weniger putzen

gute Raumluft durch LuftreinigerIn der Luft befinden sich Staubpartikel. Diese legen sich auf Polster, Möbel, Bodenbeläge usw. nieder. Das schafft kein gutes Raumklima und optisch machen verstaubte Räume einen unsauberen Eindruck. So bleibt nichts anderes übrig, als ständig mit dem Staubtuch in Aktion sein zu müssen. Hilfreich ist natürlich, wenn Staub schon aus der Luft entfernt werden kann. Mit einem Luftreiniger kann hier viel Positives bewirkt werden. Staub sieht ja nicht nur unschön aus, sondern belastet natürlich auch die Atemorgane.

 

Luftreiniger gegen Staub und Ruß aus dem Kaminofen

Wer die wohlige Wärme von einem Kamin liebt, wird ihn fast das ganze Jahr hindurch nutzen. Lediglich in den Sommermonaten hat er eine wohl verdiente Ruhepause. Ein Nachteil bei dem Kamin ist jedoch der entstehende Staub und Ruß. Trotz gut verschlossener Kamintür finden die beiden Verschmutzer immer wieder den Weg in die Räume. In der Luft ist das nicht angenehm, denn sie lösen gerne Hustenreiz aus. Ein Luftreiniger filtert diese unerwünschten Partikel aus der Luft. Gut für die Gesundheit, aber auch für eine saubere Wohnung. Auf diese Weise kann über das Jahr gerechnet viel Zeit eingespart werden.

Kaminöfen oder offen Kamine haben im Winter noch einen Nachteil, außer erhöhter Schadstoffbelastung in der Raumluft. Verfügen sie über keine separate Frischluftzuführung von außen, entziehen sie die benötigte Luft dem Raum. Die Luft strömt in der Regel durch Undichtigkeiten im Haus (Fenster und Türen) wieder nach. Dabei wird im Winter aber trockene Luft in den Raum gezogen, wodurch die Luftfeuchtigkeit stark abfallen kann. In einem solchen Fall wäre ein Luftwäscher oder ein Luftreiniger mit Luftbefeuchtungsfunktion sinnvoll.

 

Alternativen zum Luftreiniger

Ein Luftreiniger zeichnet sich in der Regel durch die Filterung auch feinster Partikel aus, zumindest wenn er über HEPA-Filter und Aktivkohlefilter verfügt. Die meisten Luftwäscher sind nicht damit ausgerüstet, wobei aber auch Luftwäscher mit dieser Kombination erhältlich sind. Allergiker sollten deshalb zu Luftreinigern greifen, weil sie effektiver sind. Luftwäscher stellen eine gute Alternative dar, wenn gleichzeitig auch die Luftfeuchtigkeit angehoben werden soll. Zu trockene Luft (unter 30% relative Luftfeuchtigkeit) kommt verstärkt im Winter vor. Ein Luftwäscher kann zumindest viele Partikel aus der Raumluft entfernen. Das Niveau hocheffizienter HEPA-Filter erreichen sie dabei aber nur, wenn sie ebenfalls mit HEPA-Filtern bestückt sind. Wer ein gesundes Raumklima anstrebt sollte auf beides ein Auge haben. So wenige Partikel wie möglich in der Raumluft und die richtige Luftfeuchtigkeit. Dies ist auch mit einem Luftreiniger möglich, wenn er mit einer zusätzlichen Befeuchtungsfunktion der Luft ausgerüstet ist.

Luftreiniger benötigen wenig Wartung, wenn sie keine Luftbefeuchtungsfunktion haben. Luftwäscher arbeiten jedoch mit einem Wasserbad, welches regelmäßig befüllt und auch gereinigt werden muss. Das ist wichtig, weil sich in Wasser gerne Bakterien und Keime bilden welche dann in die Raumluft gelangen können. In der Regel kann einfach Leitungswasser genommen werden. Die Härte (Kalkgehalt) von Leitungswasser kann jedoch regional sehr schwanken. Die genauen Werte sind beim zuständigen Wasserversorger erhältlich. Ist der Kalkgehalt hoch, wird sich auch Kalk im Luftwäscher oder Luftreiniger mit Befeuchtungsfunktion absetzen. Auch in abgesetztem Kalk bilden sich Bakterien. Deswegen und um Funktionsstörungen zu vermeiden, sollte bei der Reinigung auch der Kalk entfernt werden. Dies erübrigt sich bei der Benutzung von destilliertem Wasser oder wenn eine Enthärtungsanlage im Haus installiert ist.

 

Wo den Luftreiniger kaufen bzw. bestellen?

Hast Du dich für den Kauf von einem Luftreiniger entschlossen? Dann möchtest Du sicherlich auch wissen wo Du ihn kaufen kannst. Wir selbst tendieren sehr stark zu Online-Käufen. Das hat natürlich mehrere gute Gründe. Im Online-Handel findest Du eine enorme Auswahl an unterschiedlichen Modellen vor. Durch die Konkurrenz der Anbieter gibt es so manches Schnäppchen zu ergattern. Luftbefeuchter online kaufen ist bequem. Sie müssen keine Fahrten, keine Parkplatzsuche und kein langes Stehen an der Kasse in Kauf nehmen. Oftmals ist vor Ort im Einzelhandel auch kein kompetentes Verkaufspersonal zu finden. Die Auswahl ist bei Online-Händlern deutlich vielfältiger. In Fachgeschäften fehlen hierfür häufig Lagermöglichkeiten. Vorsicht, denn schnell ist auch ein Ladenhüter gekauft worden.



Ähnliche Beiträge

Was ist ein Luftwäscher?

Luftwäscher für saubere Luft

Dass Luft nicht gleich Luft ist, zeigt sich an immer wiederkehrenden Debatten über Luftverschmutzung. Genau genommen handelt es sich dabei um die Belastung der Luft, also Partikel in der Luft. Der Ursprung von Partikeln in der Luft kann sehr unterschiedlich sein, wie es auch deren Größe ist. Umso kleiner die Partikel sind, umso weiter dringen […]

Die aktuell besten Luftwäscher

Luftwäscher für saubere Luft

Das Atmen ist für den Menschen lebenswichtig. Pro Tag werden über 10.000 Liter Luft von einem Menschen ein- und wieder ausgeatmet. Gröbere Partikel werden dabei von den Schleimhäuten festgehalten, bevor sie in die Lunge gelangen. Kleinere Partikel werden aber dennoch über die Atemluft in die Lunge und teilweise noch tiefer in den menschlichen Körper gelangen. […]

Unterschiede von Luftreiniger und Luftwäscher

Philips HU5930/10 Luftwäscher (Optimale Luftbefeuchtung mit Reinigungswirkung, bis zu 70m²) weiß - 1

Dass Schadstoffe in der Luft ungesund sind weiß jeder. Gerade der Schadstoffausstoß von Kraftfahrzeugen ist nicht erst jetzt Anlass zu heißen Debatten und politischen Entscheidungen. Ständig sollen verschärfte Auflagen für Industrie und Fahrzeughersteller die Emissionswerte senken. Sich in den eigenen Wohnräumen vor Schadstoffen in der Luft sicher zu fühlen ist ein Trugschluss. Schließlich stammt auch die […]


Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *